Presse - female affairs

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Media
Presse
Verden (fr) Das ist nicht zu toppen. Zu behaupten, dass "Female Affairs" zur absoluten Spitze deutscher A-Cappella-Ensembles zählt, ist kein großes Wagnis, denn besser geht es nicht. eim 11. Gewächshauskonzert brachte ein" Gesamtkunstwerk der Superlative" das Publikum zum Toben, jagte abwechselnd Wonneschauer über den Rücken und ließ Lachtränen fließen - virtuos, faszinierend und betörend.
Fünf Frauen und ein Mann liefern alleine mit Ihren Stimmen in jedem Genre von Folk und Pop über Soul und Jazz bis zur Klassik absolute Perfektion. Bei den Female Affairs stimmt jeder Ansatz, jeder Akkord bis hinein in komplizierteste Jazz Harmonik, und bewundernswerte Reinheit der Intonation sorgte für Strahlkraft und multiple Gänsehaut-Effekte.
Und das ist erst das Fundament. Darauf aufgebaut ist eine Show von übersprudelndem Witz, von Selbstironie und Zärtlichkeit, ein buntes Kaleidoskop von Stimmungen und geistreichen Ideen und ein faszinierendes Arsenal von Musikinstrumenten:
Sie spielen ein klassisches Streichquartett, eine strahlende Trompete, eine E-Gitarre von betörender Reinheit und Klangfülle, einen voluminösen und besonders melodischen Zupfbass - und nicht zuletzt ein Schlagzeug, dessen Sound von Hi-Hat und Snare bis zur Bass-Drum an Energie und Dynamik nichts vermissen lässt, auch wenn jeder einzelne Ton von Stimmbändern, Lunge und Lippen produziert wird.
STIMMGEWALTIGE WAHNSINNS FRAUEN
So hängt man mit offenen Ohren und offenem Mund an den Lippen dieser Power Frauen mit ihrer gewaltigen Stimmvielfalt und Wandlungsfähigkeit und kann dabei kein Auge lassen von ihrer Attraktiven "Schießbude auf Beinen", dem Beat-Box-Mann Stefan Gwiasda, dessen Percussion man mit geschlossenen Augen als gut ausgestattetes Schlagzeug wahrnimmt, der jedoch wie alle andern nur ein Mikro vor dem Mund hat - sonst nichts. Vielfältig sind auch die Themen, derer sich die Sängerinnen mit Ihren Stimmen vom hohen Sopran bis zum kraftvollen Bariton annehmen. "Die wichtigsten Dinge des Lebens - Männer, Frauen, die Liebe und das Essen " kommen musikalisch zur Sprache, und die raffinierten deutschen Übersetzungen ihrer Cover Stücke bestechen ebenso wie die Originale durch verblüffend plastischen Wortwitz und bis ins Detail sauber ausgefeilte Sprachkunst. Ob sie mit Staunen machender Virtuosität Nina Hagens "Fisch im Wasser" erst vorwärts und dann rückwärts einsingen, Lennons "In My Life" und Mozarts "Bei Männern welche Liebe Fühlen" mit hinreißender Schönheit intonieren, ob Sie mit "Männer sind nicht alle gleich" oder "Nur für Dich" ein bisschen spöttische Beziehungsanalyse betreiben oder wie bei "Es regnet Männer" einfach mit dem Witz der wörtlichen Übersetzung spielen - ein Volltreffer jagt den nächsten, und wenn Sie bei der Maffay Schnulze jedes "Du" einfach durch ein Ich ersetzten, dann liegen die Zuschauer neben Ihren Stühlen.
Tausend Facetten Lebensbejahender Weiblichkeit, dazu Gwiasda, der neben seinen Wahnsinns-Drums auch noch ein paar herrlich komische Regularien liefert: das ist Vielfalt hoch sechs, das macht Spaß und stellt dem Publikum aufs Inspirierenste vor Augen, wie herrlich bunt das Leben ist.
Weser Kurier.
Charmant, humoristisch und musikalisch auf höchstem Niveau nahmen die fünf Sängerinnen „Männer, Frauen, die Liebe und das Essen, kurz: die wichtigsten Dinge des Lebens aufs Korn. .............  Lässig rockte, rapte und jazzte sich das quirlige A-cappella-Quintett durch die Musikgeschichte: von Mozarts Zauberflöte, bei dem vier der Sängerinnen zum vokalen Kammerorchester mutierten, bis zu Nina Hagens „Fisch im Wasser“, den sie keck und punkig im Stil der 70-er wortgetreu vor- und rückwärts präsentierten.
Sulinger Kreiszeitung

In der A-cappella-Kunst ist man inzwischen einiges gewohnt, was die stimmliche Mimikry ganzer Orchester- oder einer Perkussionsbatterie betrifft. Female Affairs aber toppen das in jeder Hinsicht. Nicht nur, dass selbst komplexe Jazz-Harmonik lupenrein intoniert ist, die fünf Damen und ihr Herr erweisen sich als wahre stimmliche Chamäleons, stimmig bis in die Spitzen.
Kieler Nachrichten

Mal witzig und mit viel Ironie, mal emotional mit Gänsehautfeeling und dann wieder swingend und rappend- unter einem hochsommerlich blauen Himmel sangen sie sich durch ihr abwechslungsreiches und äußerst unterhaltsames Repertoire.
Wetterauer Zeitung

Ein ums andere Mal bescherte das Ensemble Schauer des Wohlbehagens und Gänsehaut bei den harmonisch ausgefeilten Arrangements.
Frankfurter Neue Presse
Durch fünf weibliche und eine männliche Stimme schufen die Musiker eine einzigartige Atmosphäre, die das Publikum von Anfang an mitriss. Soi überzeugten die Musiker nicht nur mit ihrem fantastischen und wandlungsfähigen Gesangstalenten, die das Publikum mehr als einmal ins Staunen brachte, sondern ebenso mit ihrem charmanten und sympathischen Auftreten.Mendener ZeitungDurch fünf weibliche und eine männliche Stimme schufen die Musiker eine einzigartige Atmosphäre, die das Publikum von Anfang an mitriss. So überzeugten die Musiker nicht nur mit ihrem fantastischen und wandlungsfähigen Gesangstalenten, die das Publikum mehr als einmal ins Staunen brachte, sondern ebenso mit ihrem charmanten und sympathischen Auftreten.
Mendener Zeitung
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü